Bekämpfung mit Umbaumaßnahmen

Wenn Sie sowieso größere Arbeiten in Ihrem Garten geplant haben, können Sie auch noch einige zusätzliche Maßnahmen ergreifen, um neben den ursprünglich geplanten Arbeiten auch  noch Vorkehrungen gegen den Maulwurf zu treffen. Da viele der Maßnahmen recht aufwändig sind, sollten Sie sich gut überlegen, ob die getroffenen Maßnahmen in einem gesunden Kosten-Nutzen-Verhältnis stehen.

Einsetzen einer Bodenplatte

Wenn Sie sowieso vorhatten, Ihren Garten gründlich umzupflügen und neu anzulegen, können Sie über die Verlegung einer Bodenplatte unter ihrem Garten nachdenken. Diese Bodenplatte kann aus verschiedenen Materialien gefertigt sein:

  • Stein, Beton
  • Metall
  • Faserverstärkte Verbundstoffe

Die Bodenplatte wird in ca. 30 Zentimetern Tiefe in den Boden eingebaut. Dieser Wert ist entscheidend, da er sich an der Beschaffenheit von Maulwurfsbauten orientiert: In ca. 60 Zentimetern Tiefe liegen die Vorratskammern, wohingegen die Gänge, welche er auf seiner Nahrungssuche durchstreift, ca. zehn Zentimeter unter der Grasnarbe verlaufen. Durch eine Bodenplatte in dreißig Zentimetern Tiefe kann der Maulwurf seine Vorratskammer nicht erreichen bzw. gar nicht erst anlegen und wird Ihren Garten als ungeeignet für seine Lebensweise ansehen.

Diese Methode ist jedoch mit einem enormen Aufwand verbunden, da das gesamte Grundstück mit einer Bodenplatte versehen werden muss. Durch die Menge an Aushub, die verrräumt werden muss, ist diese Arbeit fast nicht ohne maschinelle Unterstützung zu bewältigen. Zudem können Sie ihren Garten in der Zeit, in welcher die Umbauarbeiten stattfinden, nicht nutzen. Auch können mehrjährige Pflanzen die Arbeiten nicht überstehen. Eine Bodenplatte unter dem Gartengrundstück einzuziehen ist daher nur wirklich praktikabel, wenn das Grundstück sowieso eine Neugestaltung bekommen sollte, z.B. beim Neubau eines Hauses auf einem Baugrundstück. Für die meisten Gartenfreunde dürfte diese Methode zu aufwändig sein und einen zu großen Einschnitt in das Gartenleben darstellen.

Maulwurfsperre

Wenn Sie sich sicher sind, dass Ihr Grundstück noch nicht von Maulwürfen bewohnt ist und diesen Zustand gern beibehalten würden, können Sie über die Anschaffung von Maulwurfsperren nachdenken. Unter diesem Begriff versteht man Gitter, die senkrecht in den Boden eingegraben werden, um so den Zuzug von Maulwürfen zu verhindern. Die entsprechenden Gitte müssen recht tief den Boden eingegraben werden (ca. 60 cm), um sicherstellen zu können, dass kein pelziger Hügelbauer sich darunter hindurch schummeln kann. Da auch diese Methode wegen des notwendigen Arbeitsaufwands viel Zeit und Energie verschlingt, sollten Sie sich die Frage stellen, ob Sie diese Arbeiten ausführen können. Zudem hilft eine solche Maulwurfsperre nur, wenn es ums Fernhalten von Maulwürfen geht. Bereits auf Ihrem Grundstück umhergeisternde Exemplare sperren Sie so höchstens ein, vertreiben sie aber nicht.

Boden verdichten

Boden mit Walze verdichtenWenn Ihnen Maulwurfshügel auf den Beeten nichts ausmachen, sondern Sie lediglich Ihren Rasen als gleichmäßigen grünen Teppich vorstellen, können Sie den Boden stark verdichten. Zwar haben Maulwürfe durchaus starke Grabewerkzeuge und können ein vielfaches ihres Eigengewichtes bewegen, jedoch machen auch diese kleinen Tierchen einen Bogen um allzu harte Arbeit. Wenn sich also in der Nähe lockererer Boden befindet, wird der Maulwurf nicht den verdichteten Boden unter Ihrem Rasen umgraben wollen. Verwenden Sie am besten ein Rüttelplatte, um den Boden soweit zu verdichten, dass der Maulwurf kein Durchkommen mehr sieht.

Teich oder Pool anlegen

PoolEine weitere Möglichkeit, den Maulwurf loszuwerden und gleichzeitig eine Verbesserung in Ihrem Garten zu schaffen, ist das Anlegen eines Teichs oder Pools. Auch hier sind aufwändige Umbaumaßnahmen notwendig, die Sie nicht scheuen sollten. Falls Sie sich für das Anlegen eines Gartenteiches entscheiden, haben Sie gleich zwei mögliche Gründe, aus denen der Maulwurf das Weite sucht. Zum einen kann er sich durch die Bauarbeiten gestört fühlen. Zum anderen könnte durch einen Gartenteich die Bodenfeuchtigkeit so abgewandelt werden, dass es dem Maulwurf zu feucht wird und er sich in trockenere Gegenden verlagert.

Für den Fall, dass Sie mit dem Gedanken spielen, sich einen Jacuzzi oder Swimmingpool zuzulegen, können Sie neben Entspannung, die Sie im Wasser erfahren, auch dem Maulwurf ein Schnippchen schlagen. Das Chlorwasser aus Whirl- oder Swimmingpool können Sie zum Gießen im Garten verwenden. Es schadet der Erde nicht, jedoch fühlen sich die Regenwürmer belästigt und treten Ihren Weg an die Oberfläche an. Da der Maulwurf dann eine seiner Hauptnahrungsquellen nicht mehr zur Verfügung hat, kann er sich so bemüßigt fühlen, sich nach einem neuen Revier umzuschauen. Schließlich überleben die Tiere nur wenige Stunden ohne Nahrungsaufnahme.

Drahtkäfig zum Schutz von Wurzeln

Um Wühlmäuse von den jungen Pflanzenwurzeln fernzuhalten, können Sie zu einem einfachen Mittel greifen: Umwickeln Sie die Zwiebeln, bevor Sie sie in die Erde setzen, mit einem Metalldraht. Auf diese Weise können die kleinen Nager sich nicht an den treibenden Wurzeln gütlich tun. Zugleich ist der Draht, wenn die meisten Pflanzenwurzeln mehr Platz brauchen, bereits verrostet.