Häufige Fragen zur Schädlingsbekämpfung

Woran erkenne ich, ob eine Wühlmaus oder ein Maulwurf in meinem Garten wütet?

Um die richtige Methode zum Bekämpfen zu wählen, muss man zunächst wissen, welcher grabende Nager sich auf dem eigenen Grundstück überhaupt befindet. Dazu gibt es mehrerer Möglichkeiten.

Die erste Möglichkeit besteht darin, sich die aufgeworfenen Haufen im Garten genauer anzusehen. Die vom Maulwurf aufgeschütteten Hügel sind meist vulkanartig und recht hoch. Dabei ist der Aushub auch recht dicht. Die Hügel des Maulwurfs stehen in relativ gleichen Abständen zueinander. Wühlmaushaufen hingegen sind flacher und weniger dicht. Dazu treten sie in weniger regelmäßigen Abständen auf. Weil Wühlmausgänge nicht so tief verlaufen, finden sich in den Wühlmaushügeln häufig Reste von Pflanzenwurzeln.

Wenn anhand der Hügelform die Zuordnung nicht eindeutig möglich ist, kann die sogenannte Verwühlprobe eingesetzt werden. Dazu öffnen Sie an einem der Hügel das Gangsystem, indem sie den Hügel und die Eingänge “aufwühlen” (geht sehr gut mit einer kleinen Blumenkelle). Handelt es sich um eine Wühlmaus, wird der Gang sehr schnell wieder zugeschüttet, meist innerhalb von Minuten bis zu wenigen Stunden. Ein Maulwurf wird eher einen neuen Gang an einer anderen Stelle anlegen, als sich um die Schließung des Loches zu kümmern. Beim Aufwühlen können Sie auch einen Blick auf den Querschnitt der Gänge werfen: Während Maulwurfsgänge breiter als hoch sind, liegt der Fall bei Wühlmäusen anders. Auch ein Blick auf die Wände der Gänge kann Aufschluss geben: Sind sie frei von Pflanzenresten, ist wahrscheinlich eine Wühlmaus der Erbauer. Maulwürfe interessieren sich nicht für Pflanzen.

Eine weitere Möglichkeit, zu prüfen, welche Tunnelbauer in Ihrem Garten heimisch sind, ist, eine Möhre in eine der Tunnelöffnungen zu legen. Nach einigen Stunden oder einem Tag können Sie prüfen, ob sich jemand an der Karotte gütlich getan hat. Wenn dies der Fall ist, können Sie sicher sein, dass es sich um Wühlmäuse handelt.

Welche Pflanzen meiden Wühlmäuse?

Um die Frage, welche Pflanzen Wühlmäuse nicht mögen, ranken sich viele Gerüchte. Es gibt verschiedene Pflanzenarten, denen nachgesagt wird, von Wühlmäusen verschont zu werden. Jedoch zeigen Erfahrungsberichte auch immer wieder, dass genau diese Pflanzen von Wühlmäusen angeknabbert werden. Es scheint daher kein Patentrezept zu geben, welche Pflanzen im Garten kultiviert werden sollten, um den Schaden durch Mausfraß gering zu halten.

Als Mythos hingegen entpuppen sich Behauptungen, dass es Pflanzen gibt, durch welche sich Wühlmäuse vertreiben lassen. Dies ist nicht der Fall. Auch wenn einige Blumen und Kräuter tendenziell eher gemieden werden, ist keine Art bekannt, deren bloßer Anbau die Mäuseplage beseitigt.

Pflanzen, denen nachgesagt wird, von Wühlmäusen verschont zu bleiben:

  • Oregano
  • Thymian
  • Küchensalbei
  • Katzenminze (Nepetas)
  • Frauenmantel (Alchemilla)
  • Duftnessel (Agastache)
  • Staudenpfingstrose
  • Fingerhut
  • Narzisse
  • Kaiserkrone
  • Knoblauch
  • Steinklee

Hilft Buttersäure gegen Maulwürfe?

Aufgrund ihrer hervorstechenden Eigenschaft, dem starken Geruch, ist Buttersäure ein adäquates Mittel gegen Maulwürfe. Diese suchen beim Geruch von Buttersäure das Weite. Weil die Anwendung von Buttersäure relativ einfach und schonend für Natur ist, wird das Mittel gern zum Maulwürfe-Vertreiben eingesetzt.

Hilft Buttersäure gegen Wühlmäuse?

Auch Wühlmäuse verfügen über ein feines Riechorgan und reagieren empfindlich auf die Beleidigung desselben. Daher lassen sich auch bei Wühlmausbefall gute Ergebnisse erzielen, wenn zum Vergrämen Buttersäure eingesetzt wird.

Darf man Maulwürfe töten?

Maulwürfe stehen laut Bundesartenschutzverordnung unter besonderem Schutz und dürfen nicht getötet werden. Auch die unnötige Störung des Lebensraums, also beispielsweise das Unter-Wasser-Setzen desselben, ist nach Bundesnaturschutzgesetz verboten und steht unter Strafe. Eine rechtssichere und schonendere Methode, den Maulwurf loszuwerden, ist das Vergrämen. Dabei werden starke Duftstoffe eingesetzt, welche den Maulwurf vertreiben. Neben verschiedenen Hausmitteln hat sich Buttersäure als Mittel bewährt.